Puerto del Carmen und Arecife

 

 

Unsere Unterkunft hatten wir in Puerto del Carmen, einige Kilometer westlich der Inselhauptstadt Arecife.
Der ehemalige Fischerort ist aufgrund seiner schönen Sandstrände der grösste Ferienort Lanzarotes.
Auf einer Länge von ca. 8 km kann man auf der Strandpromenade flanieren oder auf dem Radweg entlangradeln, während sich auf der gegenüberliegenden Strassenseite alle möglichen Läden, Restaurants, Bars und Cafés aneinanderreihen.
Die touristische Infrastruktur ist stark ausgebaut, so dass der Ort leider kaum mehr Authentisches entdecken lässt - doch das suchen die meisten Urlauber auch gar nicht, sondern erfreuen sich einfach am Strandleben und "verewigen" sich gerne mit herzförmigen Liebesschlössern.

 

(Bilder zum Vergrößern bitte jeweils anklicken)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Inselhauptstadt Arecife ist von Puerto del Carmen aus bequem und günstig per Bus erreichbar.
Vom Intercambiador (Bushaltestelle) kommend ist man fast direkt an der schön geschwungenen Bucht mit schönem Stadtstrand, der Playa Reducto, der allerdings leider auch direkt an der stark frequentierten Uferstrasse liegt.
Zudem verunstaltet leider eine 17-stöckige Bausünde den Anblick, in welcher sich ein 5-Sterne-Hotel befindet.

Für einen Kaffee mit Aussicht fuhren wir im gläsernen Aufzug ganz hinauf ins kleine Panorama-Café.
Der Kaffe war gut, leider aber waren die Fensterscheiben stark verschmutzt und verhinderten einen ungetrübten Ausblick,
der ansonsten zweifellos herrlich ist.

Zum Bummeln bieten sich in der City die Fussgängerzone sowie die Lagune Charco de San Ginés an. Die dahinter befindliche Marina ist eher langweilig und den weiten Weg bis zum Castillo de San José gingen wir nur, um dort die Reiterstatuen zu sehen, welche der britische Künstler Jason deCaires Taylor im Wasser installiert hat. Als wir dort waren, wurden sie ihrem Namen "The Rising Tide" voll gerecht, da die Flut sie teilweise bedeckte, was aber ganz hübsch aussah.

Fazit: Viel "Besonderes" gibt es in Arrecife nicht zu sehen - aber als Pluspunkt kann man vermerken, dass die Stadt nicht vom Tourismus, sondern von seinen Bewohnern geprägt ist. Mit knapp 60.000 Einwohnern lebt hier etwa die Hälfte der Inselbevölkerung.

 

 

Stadtstrand von Arrecife

Kirche San Ginés

Lagune Charco de San Ginés

 

 

 

"The Rising Tide"

 

 

 

Gran Hotel Arrecife - Ausblick durch schmutzige Panoramascheiben

 

 

 

 

 

Hier geht's weiter in die Feuerberge -->

 

 

 

Unsere Reisen Home