Christchurch  

 

 

 

Und dann ging es wieder nach Christchurch, dem Start- und Endpunkt unserer Reise.
Aber noch hatten wir ja zwei Tage hier und waren gespannt, was sich seit unserem letzten Besuch
vor drei Jahren
alles verändert hatte. Damals war ja nach dem verheerenden Erdbeben von 2011
noch vieles zerstört gewesen, Gebäude mussten abgerissen werden oder wurden erstmal noch durch Stützen
vor dem völligen Zusammenbruch bewahrt. Das Geschäftszentrum der damals zweitgrößten Stadt Neuseelands
war geprägt von zahlreichen Freiflächen, die hilfsweise als Parkflächen genutzt wurden.
Ein Projekt zur Wiederbelebung der City war damals eine Ansammlung bunter ReStart-Container, in denen
zur Überbrückung Waren und Essensmöglichkeiten angeboten wurden. Das Straßenbild war vor allem
durch zahlreiche Baustellen und Bauarbeiter geprägt.

Und jetzt, ganze 9 Jahre nach dem Beben? - Ja, so einiges hat sich verändert: Viele der zerstörten Ruinen von
damals sind mittlerweile aus dem Stadtbild verschwunden und wurden durch neue, moderne Gebäude
ersetzt, insbesondere im Bereich der Oxford Terrace zu beiden Seiten der Remembrance Bridge.
Hier steht nun u.a. der erst vor Kurzem eröffnete Riverside Market. Dazu gibt es etliche
neue Pubs/Restaurants und Modeläden und in den Straßen dahinter kleinere, neue Geschäfte und
Einkaufszentren. Die Freiflächen sind weniger geworden und die ReStart-Container sind
gänzlich verschwunden. Sie sind aktuell in Kaikoura im Einsatz, das seinerseits 2016 von einem
schweren Erdbeben getroffen wurde. Einzig die noch immer gestützte und halb zerstörte
ChristChurch Cathedral steht nach wie vor scheinbar unverändert da, derweil rundherum weiterhin gebaut
wird und Bauarbeiter nach wie vor geschäftig umherwuseln. Nach langem Hin und Her und bereits
begonnener Abrissarbeiten wurde 2017 der Wiederaufbau der Kathedrale beschlossen.

Insgesamt gesehen also doch immer noch eine Stadt im Wandel und Aufbruch mit etlichen Baustellen.
Aber es geht langsam weiter, das ist immerhin ein gutes Zeichen!

 

Bilder zum Vergrößern bitte jeweils anklicken!

 

 

 

 

ChristChurch Cathedral

 

 

+

 

 

 

 

 

 

Mal 'ne Paprika vom BBQ nehmen ...

Neue Gebäude an der Oxford Terrace

 

 

 

Im neuen Riverside Market

 

Lokale Biersorte mit lustigem Werbetext (Vergrößern!)

 

 

 

 

Bridge of Remembrance

 

 

 

Denkmal für Robert Falcon Scott

Dieses Gebäude braucht noch Stütze

Avon River

 

 

Cathedral Junction

 

 

 

 

New Regent Street

 

 

 

Christchurch Arts Centre

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem das Erdbeben von 2011 die Christchurch Cathedral weitgehend zerstört hatte, wurde der
in solchen Fällen bereits erprobte japanische "Notfall-Architekt" Shigeru Ban damit beauftragt,
als Ersatz eine Papp-Kirche zu entwerfen. Klingt komisch, funktioniert aber: 2013 wurde die Ersatz-
Kathedrale aus Pappe, lokalem Holz und Stahl eingeweiht und soll mindestens 50 Jahre halten.
Schon eine beeindruckende Konstruktion und eine tolle Idee.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und damit sind wir leider auch am Ende dieser Reise angelangt.
In Anbetracht der gegenwärtigen, weltweiten Lage bezüglich des Corona-Virus hatten wir großes Glück,
dass diese Reise zeitlich noch kurz vor der sich rasant ausbreitenden Pandemie möglich war und wir auch ganz
normal zurückkehren konnten. Dafür sind wir sehr froh und dankbar und wir hoffen sehr, dass sich die Lage
weltweit mittelfristig wieder normalisieren und reisen wieder möglich sein wird. Denn eines ist klar:
Mit Neuseeland sind wir noch nicht unbedingt fertig. ;-)
Derweil werden wir von unseren Erinnerungen zehren und von den schönen Orten träumen,
die wir sehen durften ...

 

 

 

Zurück zur Startseite dieser Reise -->

 

 

Impressum und Datenschutzerklärung